Die Heinzelmännchen

von Peter Tertinegg

Soviel steht jedenfalls fest, lange genug habe ich meiner Frau deshalb etwas vorgejammert und bin ihr damit sicher schon auf die Nerven gegangen. Denn fiel mein Blick auf meine Bücherregale, bekam ich ein jedes Mal regelrecht Zustände.
Als Kind glaubte ich, es gebe nur zwei Arten von Büchern, nämlich gute und schlechte. Mittlerweile weiß ich, dass der Fall weitaus komplizierter ist.
Außer einer Reihe von Büchern, die ich noch gar nicht gelesen habe, gibt es eine Unzahl, die ich so bald als möglich wieder lesen möchte.
Es gibt Bücher, welche man nicht jederzeit in die Hand nehmen sollte, vor allem nicht im Winter, ist da doch die Depressionsgefahr alleine schon jahreszeitlich bedingt hoch genug.
Wie ferner eines jener Bücher einordnen – in der Regel ein Geschenk -, welches man nicht mehr weiterlesen will und damit auch aufgehört hat, kaum dass man es begonnen –
Und das sind erst einige wenige der Unterordnungen, in die sich meine Bücher einteilen ließen – ganz abgesehen von den sich daraus ergebenden Überschneidungen! Und all diese Bücher zu ordnen, hätte geheißen, erst einmal ein System dafür zu finden -!
Doch als ich heute von der Arbeit nach Hause kam, war diesem Horror ein Ende bereitet – schlicht und einfach und vernünftigerweise rein nach dem Abc.

Advertisements