Fahrt ohne Ende

von Peter Tertinegg

Der Zug hielt.
Es schien ein kleinerer Ort zu sein, und sein Waggon schon an der Station vorbei.
Gegenüber standen mehrere Einfamilienhäuser. Hinter einer der Fensterscheiben erblickte er eine ältere Frau mit einer Katze auf dem Arm. Sie winkte ihm lächelnd für kurz zu, und er winkte zurück.
Er war schon immer gerne Zug gefahren. Vor allem mit solchen, die sich Zeit ließen und auch an kleinen Bahnhöfen stehen blieben.
Jetzt begann es zu schneien, in einzelnen großen Flocken, und er legte Holz nach und setzte sich wieder ans Fenster.
Die Frau mit der Katze war nicht mehr zu sehen.
Es schneite immer dichter.
Gleich würden sie wieder weiterfahren.

Advertisements