Peter Tertinegg

Falls Ihnen diese Texte gefallen, würde es mich sehr freuen, wenn Sie die Webseite weiterempfehlen –

MIAS PARKPLATZ

So stand es in ihrer Siedling irgendwo auf dem Asphalt
mit Kreide geschrieben, die Buchstaben untereinander
jedoch nicht umgrenzt und so kenntlich gemacht
seitdem war er sich dort nie sicher
wo er gerade war

Das Bett

Erst ein paar Tage war es her
daß sein kleiner Bruder nicht mehr lebte
da stand sein Bett, nah neben dem seinen
würden sie es wegräumen

Lebensabend

Wenn er den Platz bedachte
der ihm in seiner Wohnung zur Verfügung stand
uneingeschränkt nur ihm gehörte
so war der verschwindend

Und Zeit für sich alleine hatte er
wenn sie einkaufen ging
und das war nicht viel

Leugnen

Jetzt
wo ich alt geworden bin
oder, sagen wir älter

Das Pferd

Erst seit ein paar Tagen wußte er
daß seine Nachbarin ein Pferd hatte
und seither, ein jedes Mal, wenn er sie sah
sah er das Pferd dazu
irgendwie

Geläute

Als Kinder war es für sie so eine Art von Sport gewesen
bei einem bestimmten alten Mann anzuläuten
um dann in einiger Entfernung darauf zu warten
daß er herausstürzte aus seiner Behausung und sich umschaute

Wenn es passiert

Einmal erhielt er einen hellblauen Brief
und als er den Absender las, dachte er zuerst
das wäre eine Art von ungewohnter Werbung
doch dann war es der Brief eines Dichters, der sein Buch gelesen

Clever

Kaum hatte er sich angestellt, machte die ältere Frau, die beim Nebenschalter stand, einen Schritt halb vor ihn hin, um so auch diese Möglichkeit an die Reihe zu kommen abzudecken –

Resümee

Mit einem Haustier ist es schön. Man ist nicht alleine und doch allein.
Mehr geht nicht.

Wo sind sie hin

Der Mann mit seinem Schubkarren, der durch die Straßen zog und: „Hadern und Lumpen!“ rief –
Der Scherenschleifer, der an den Türen läutete, und vor dem wir Kinder Angst hatten, da uns immer wieder damit gedroht wurde, wenn wir schlimm wären, dann nähme er uns mit –
Der Leierkastenmann, dessen Äffchen so lustig herumhüpfte, und dem wir für sein Spielen ein Geldstück hinunterwerfen durften –
Und der Eisverkäufer mit seinem weißen Wägelchen, der an der Straßenecke stehen blieb und: „Ge-frooorenes!“ rief –